UKW DX


UKW-DX ist die Möglichkeit, UKW-Sender zu empfangen, die außerhalb ihrer eigentlichen Reichweite stehen.

Normalerweise breiten sich Radiowellen im UKW-Bereich quasioptisch aus, das bedeutet, daß sie je nach Leistung und Antennenhöhe maximal 150km weit reichen.

Mit entsprechender Ausrüstung und vor allem bei besonderen Ausbreitungsbedingen können aber auch Sender in doppelter Entfernung, in Extremfällen sogar Sender, die tausende Kilometer weit entfernt sind, empfangen werden.

Empfänger

Unbedingte Voraussetzung für den erfolgreichen Fernempfang ist ein geeigneter Empfänger. Prinzipiell gibt es drei Empfängerklassen: Generell ist zu sagen, daß stationäre Geräte zwar oftmals sehr gute Empfangsteile eingebaut haben (beispielsweise Onkyo-Tuner aus den 80er Jahren ), aber die Notwendigkeit zum Betrieb an einer externen (feststehenden) Antenne macht das DXen fast unmöglich. Beim DXen ist es unerläßlich, die Antenne schnell drehen und um ein paar Meter versetzen zu können. Das ist selbst mit Rotorantennen nur eingeschränkt möglich. Außerdem besaßen die besten UKW-Tuner seinerzeit noch keine RDS-Auswertemöglichkeit.

Autoradios verfügen über die besten Empfangsteile und sind zudem mittlerweile ausnahmslos RDS-fähig. Dafür ist ihre Bedienung wenig DX-geeignet, es gibt keine Möglichkeit, erweiterte RDS-Funktionen auszulesen, und eine Abstimm-Schrittweite von 50kHz ist ebenfalls ungeeignet. Last but not least ist es auch mit der Portabilität nicht so weit her, das Radio muß in ein Gehäuse eingebaut werden und von irgendwoher 12V Spannung bekommen.

Am besten ist man also mit einem echten tragbaren Empfänger dran, allerdings ist dort die Auswahl sehr gering. Im Wesentlichen gibt es drei Geräte, die für das DXen eingesetzt werden, den Sangean ATS-909, den DE1103/KA1103 und den Grundig Satellit 700.Jedes dieser Geräte hat seine Vor- und Nachteile:

Der DE1103/KA1103 punktet zwar durch besonders hohe Empfindlichkeit, gute Trennschärfe und brauchbares Großsignalverhalten, dafür ist sein mechanischer Aufbau, insbesondere die empfindliche Teleskopantenne, eher unterdurchschnittlich und zudem fehlt ihm die Möglichkeit, RDS zu decodieren.
Der ATS-909 ist recht handlich und bietet u.a. die Möglichkeit zur RDS-Decodierung (allerdings lediglich PS, und das auch sehr träge), ist aber mit minimaler Abstimmschrittweite von 50kHz, schlechtem Großsignalverhalten und von Haus aus unbrauchbar weiten ZF-Filtern nicht gerade die erste Wahl.
Der S700 bietet ausstattungsmäßig sehr viel, u.a. RDS-Decodierung mit allen Schikanen (PS, PI, PTY, AF, Fehleranalyse) und eine geniale Speicherverwaltung, sowie eine noch praxisgerechte Abstimmschrittweite von 25kHz, ist allerdings sehr groß und schwer und schon seit 10 Jahren nicht mehr neu erhältlich. Gebrauchtgeräte sind nur sehr teuer zu bekommen (ab 300 Euro aufwärts, je nach Zustand) und müssen meist neu abgeglichen und mit schmäleren Filtern abgeglichen werden.

Einen Vergleich zwischen dem Grundig Satellit 700 und dem Sangean ATS-909 findet man im Archiv des ukwtv-Forums.

Antennen


Der beste Empfänger taugt nichts ohne Antenne. Hier können wieder die tragbaren Geräte ihre Vorteile ausspielen, da ihre Teleskopantennen optimal angepaßt sind. Wichtig ist lediglich, daß die Länge stimmt. Beim Satellit 700 müssen für den UKW-Empfang die ersten drei Glieder eingeschoben werden.

Reicht die Teleskopantenne nicht mehr, bzw. steht keine Teleskopantenne zur Verfügung, muß eine externe Antenne angeschlossen werden. Hier ist darauf zu achten, daß die Geräte eine passende Antennenbuchse bieten. Auch hier ist der Satellit 700 mit seiner IEC-Antennenbuchse wieder im Vorteil, allerdings ist diese mechanisch sehr anfällig und echte Profis würden sowieso eine F-Buchse vorhiehen.
Für den UKW-Bereich werden normalerweise Yagi-Antennen verwendet. Diese gibt es sowohl in Form einfacher Dipole, als auch als echte Yagi mit mehreren Elementen. Eine solche 5-Element-Antenne hat schon beachtliche Ausmaße, zimmertauglich ist soetwas nicht mehr. Dennoch kann man sie beispielsweise auf den Ständer eines Halogenstrahlers (OBI, 19,90€) montieren und damit schon beachtliche Empfangserfolge erreichen.



Für "richtiges" DXen ist so eine Antenne natürlich längst nicht ausreichend, da sie zum Einen noch zu wenig Verstärkung bringt, zum Anderen noch einen zu großen Öffnungswinkel bietet. Hier setzt man dann i.d.R. selber konstruierte Langyagis mit 14 und mehr Elementen ein, allerdings ist deren Bau und Betrieb - sie sind immerhin 5m und länger - nichts für Anfänger. Werden solche Antennen genutzt, so ist unbedingt ein großsignalfester Empfänger zu verwenden; schwächer ausgelegte Geräte gehen ob der wesentlich größeren Antennenspannungen gnadenlos in die Knie und zeigen Mischprodukte ("Phantomsender") allerorten. Daß generell von Antennenverstärkern abzuraten ist, versteht sich spätestens jetzt ohnehin von selber.

Filter

In jedem FM-Empfänger sind sogenannte ZF-Filter eingebaut, die von der intern erzeugten Zwischenfrequenz von 10.7MHz, auf die der empfangene Sender aufmoduliert ist, nur einen bestimmten Ausschnitt durchläßt. Dieser Ausschnitt legt die Bandbreite des Empfängers fest und bestimmt, wie gut sich zwei nebeneinanderliegende Sender trennen lassen. Je größer die Bandbreite ist, umso mehr vom originalen Signal wird durchgelassen, umso mehr stören allerdings benachbarte Sender. Früher, als es nur wenige UKW-Sender gab, konnte man mit sehr breiten Filtern (280kHz und mehr) arbeiten und bekam ein optimales Nutzsignal. Deswegen wurden (und werden teilweise auch noch heute) solche Filter in HiFi-Tunern eingesetzt. Ist aber ein starker Sender in frequenzmäßiger Nachbarschaft, beispielsweise in 200kHz Abstand, so kann dieser Nachbarsender stören und im schlimmsten Fall sogar den eigentlichen Sender überblenden und unhörbar machen. Deswegen haben viele HiFi-Tuner noch eine zweite, schmale, Bandbreite (in der Regel 150 bis 180kHz), mit der man sich den lästigen Störer vom Hals hält, allerdings kleinere Klangeinbußen in Kauf nehmen muß.

Daß zum DXen schmälere Filter besser geeignet sind, liegt also auf der Hand. Aber wie schmal dürfen die Filter sein? Ist schmäler gleich besser?

Da man beim UKW-Empfang mit Frequenzmodulation arbeitet, bedeutet das, daß lautere Stellen weiter von der Nominalfrequenz liegen, als leise Stellen. Ein Popmusik-Sender, der mit 75kHz Hub arbeitet, wird also den größten Teil seines Frequenzspektrums zwischen 30 und 75kHz haben, während ein leiser Klassik-Sender vielleicht nur das Frequenzspektrum zwischen 20 und 40kHz nutzt. Wenn man nun einen 110kHz-Filter einsetzt, liegt man gerade noch auf der sicheren Seite. Mit einem 80kHz-Filter kann es bei Popmusik-Sendern schon zu ersten Verzerrungen kommen, mit 56kHz-Filtern wird soviel vom Spektrum herausgeschnitten, daß er stark verzerrt ankommt, während der Klassiksender fast ungestört spielt. Man kann sich nun leicht vorstellen, daß noch schmälere Filter (wie sie beispielsweise in Scanner zu finden sind) hier absolut kontraproduktiv wirken und die Verständlichkeit fast bis auf Null zurückgeht. Die eigentlich extrem hohe Trennschärfe kann also überhaupt nicht genutzt werden.

Wichtig ist auch noch, daß das RDS-Signal bei 57kHz +-2kHz liegt. Bei Filtern mit weniger als 110kHz Bandbreite kommt es dann vor, daß die abgeschnittenen Flanken des Nutzsignals (Popmusik) das RDS-Signal so stören und verzerren, daß eine Decodierung nur noch bei leisen Programmbestandteilen erfolgen kann. Beim S700 und 82kHz-Filtern kann man diesen Effekt sehr gut beobachten: Bei lauten Popmusiksendern schwankt die RDS-Fehlerrate im Takt der Modulation, nur bei leisen Passagen kann RDS fehlerfrei decodiert werden

Fazit: Zum Programmhören sollten es schon 150kHz Filter sein, zum DXen mit RDS-Decodierung (wichtig u.a. bei Sporadic-E) sind 110kHz ideal, und lediglich beim "Freakscannen", also beim Heraushören der letzten Signalfetzen neben Ortssendern kann man auf 56kHz und ggf. etwas darunter gehen. Aber dann ist wirklich Ende im Gelände.

Eine kleine Übersicht über verschiedene UKW-ZF-Filter gibt es hier.

Sonstiges

Ein paar weitere Utensilien sind beim DXen ziemlich hilfreich:

Informationsquellen

Die meisten Sender lassen sich zwar dank RDS identifizieren, aber spätestens bei der Standortbestimmung ist man ohne Liste aufgeschmissen.
Ebenso will man schon im Voraus über besondere Ausbreitungsbedingungen ("Tropo") bescheid wissen.
Die folgenden Links sollen eine Auswahl geeigneter Informationsquellen darstellen:

Listen
Sendertabelle (de) (3006 Hits) (Die Referenzliste mit allen Sendern aus Deutschland, sterreich und angrenzenden Lndern)

Tools
Tropo Vorhersage (en) (1663 Hits) (William Hepburns Tropo Vorhersage ist unerllich fr den geplanten Empfang von berreichweiten)

Empfänger
Grundig Satellit 700 (de) (2470 Hits) (Meine eigene Seite ber den Grundig Satellit 700)
http://www.eham.net/reviews/detail/524 (en) (0 Hits) (Auf eham.net knnen Besitzer des Satellit 700 das Gert beschreiben und bewerten.)
KW-Radio Sangean ATS-909 (de) (2160 Hits) (Privater Erfahrungsbericht ber den ATS-909, mit Schwerpunkt auf KW-Empfang)
RadioIntel.com - Review Grundig Satellit 700 (en) (4419 Hits) (User-Review des Satellit 700)
Testbericht Satellit 700 (de) (1589 Hits) (Auf Martin Bschs Seiten findet sich ein Testbericht aus weltweit hren 3 / 1992)

DXer Seiten
DXPG.at (de) (1792 Hits) (Amos Schmidt aus sterreich betreibt das "DX Project Graz" mit vielen interessanten Bandscans, Reportagen, Senderfotos und Tests)
Frequenzenfnger (de) (2077 Hits) (Rolf Beil ist der "Frequenzenfnger")
Helmuth Zeitler (de) (1546 Hits) (aktuelle Informationen aus Sdtirol, sowie zahlreiche Senderfotos)
MarkDX (de) (1782 Hits) (Radio Plattform vom Niederrhein)
RADIO-DX.DE.VU (de) (1958 Hits) (Sebastian Dohrmann versorgt euch mit aktuellen Senderfotos, Bandscans und Radiostreams)
UKWRadio Blog (de) (1523 Hits) (UKW-Empfangs-Blog vom Niederrheim)
www.ukwtv.de (de) (2293 Hits) (Das Portal fr alle UKW DXer mit Sendertabellen, Datenbanken und Foren.)